12.05.2021 - 16:47 Uhr
  ·   Amtshilfe Polizei - Einsatzfahrzeug festgefahren (12.05.2021)    ·   Personensuche Felsenkeller Coppenbrügge (11.05.2021)    ·   Verkehrsunfall mit auslaufenden Betriebsstoffen (10.05.2021)    ·   Personensuche Coppenbrügge (09.05.2021)  
 
Schuppenbrand greift auf Wohnhaus über
 
Datum: 02.04.2021 | 04:34 bis 11:30
Einsatznummer:HM210063492
Einsatzart:Brandbekämpfung
Einsatzort:Brünnighausen - Am Walde
Kräfte:1/101
Ortswehr(en):FF Bäntorf FF Bisperode FF Brünnighausen FF Coppenbrügge ELW der Gemeinde Coppenbrügge Weitere Feuerwehren Polizei Rettungsdienst THW
Fahrzeug(e):                                        
 
 

(drucken)
 
(31 Fotos)
 
(Karte)
 
(3425 Klicks)
 
(Facebook)
 

Cord Pieper - Gemeindepressewart:
Eine Alarmierung um 04:24 Uhr der Freiwilligen Feuerwehren Brünnighausen und Coppenbrügge nach Brünnighausen in den „Waldweg“ zu einer brennenden Hecke oder einem in Brand stehenden Busch stellte sich vor Ort als ein Gebäudebrand dar.
Ein an ein Wohnhaus grenzendes Gebäude in dem zwei Büros, eine Heizung, ein Atelier und eine Werkstatt untergebracht waren brannte bereits im Dachstuhl durch. Auch ein in der Nähe stehender Gasbehälter mit 2000 Liter musste beachtet werden.
Dadurch erfolgte eine sofortige Alarmerhöhung um 04:34 Uhr für die Einsatzkräfte aus Bäntorf, Bisperode und dem ELW der Gemeindefeuerwehr sowie der Drehleiter aus Springe, den Tanklöschfahrzeugen aus Hachmühlen und Bad Münder.
Hinzu kam der Umstand dass zurzeit in Brünnighausen die Wasserleitung komplett erneuert wird und somit einige Hydranten bzw. die Wasserversorgung teilweise nicht zur Verfügung standen.
Die ersten Maßnahmen der Brandschützer um Einsatzleiter Marc-Oliver Tesch konzentrierten sich auf die Abriegelung zum Wohnhaus und zum Gasbehälter auf der gegenüberliegenden Seite. Gleichzeitig wurde die Drehleiter in Stellung gebracht um einzelne Glutnester der durchbrannten Dachhaut von oben abzulöschen. Ein Innenangriff war zu diesem Zeitpunkt nicht möglich.
Die Wasserversorgung wurde von einem Hochbehälter und durch einen Pendelverkehr der Tanklöschfahrzeuge sichergestellt. Gegen 6:00 Uhr zeigten die eingeleiteten Löschversuche erste Erfolge, so dass das Feuer unter Kontrolle war.
Nachgefordert wurden ein Baufachberater vom THW und die Versorgungsgruppe der Kreisfeuerwehr für Getränke an der Einsatzstelle.
Abschließend wurden einzelne Brandnester mit F 500 abgelöscht und ein Schaummitteleinsatz von der Drehleiter aus durchgeführt. Danach konnten die ersten Feuerwehren von der Einsatzstelle entlassen werden und die Wasserversorgungen zurück gebaut werden.
Da das Gebäude durch den Fachberater als nicht einsturzgefährdet eingestuft wurde, konnten letzte Brandnester im Inneren des Gebäudes abgelöscht werden und um 9:00 Uhr Feuer aus gegeben werden. Eine Einsatzkraft knickte während des Einsatzes um und wurde durch das DRK versorgt. Die zuständige Ortsfeuerwehr Brünnighausen bleibt weiterhin vor Ort und hält Brandwache.


Polizei Weserbergland (02.04.2021):
Brand eines Wohnhausanbaus in Brünnighausen

Am Freitag den 02.04.2021, gegen 04:20 Uhr, kam es im Ortsteil Brünnighausen zu einem Brand eines zu einem Fachwerkhaus gehörenden Anbaus. Durch einen Anwohner wurde zunächst ein Böschungsbrand am Waldrand gemeldet. Aufgrund dessen wurden die Freiwillige Feuerwehr Coppenbrügge mit sämtlichen Ortsfeuerwehren sowie zur Unterstützung die Freiwilligen Feuerwehren Bad Münder und Springe alarmiert. Vor Ort stellte sich heraus, dass es zu einem Brandausbruch in einem Anbau eines Fachwerkhauses gekommen ist. Die 87 Feuerwehrleute konnten durch sofort eingeleitete Löschmaßnahmen ein Übergreifen des Feuers auf das Fachwerkwohnhaus verhindern. Die Bewohner des Fachwerkhauses konnten rechtzeitig ihre Wohnräume verlassen, sodass es zu keinem Personenschaden gekommen ist. Der entstandene Sachschaden wird vorläufig auf ca. 150.000EUR geschätzt. Die Löscharbeiten dauerten bis ca. 09:50 Uhr an. Aufgrund von vorhandenen Glutnestern wurde durch die Ortsfeuerwehr Brünnighausen eine Brandwache eingerichtet. Zur Prüfung, ob der Anbau abgerissen werden muss, wurde der Brandort durch einen Baufachmann des THW in Augenschein genommen. Durch den Fachmann wurde festgestellt, dass ein Abreißen nicht notwendig war. Die Brandursache ist bislang nicht geklärt. Der Brandort wurde vorläufig beschlagnahmt und die Brandursachenermittlunugen eingeleitet.

 
Zurück
 
 
 
 
 
 
 
 
Zurück
 
 
  top