14.11.2019 - 10:01 Uhr
  ·   Abnahme der Kinderflamme 3 in Flegessen (09.11.2019)    ·   Abnahme der Jugendflamme 1 und 2 in Marienau (08.11.2019)    ·   Türöffnung in Coppenbrügge (06.11.2019)    ·   Tragehilfe für Rettungsdienst (06.11.2019)  
 
Feuer in einer Lagerhalle in Marienau
 
Datum: 01.10.2009 | 06:01
Einsatzart:Brandbekämpfung
Einsatzort:Marienau, nähe KatS-Depot
Kräfte:1/44
Ortswehr(en):FF Coppenbrügge FF Dörpe FF Marienau
 
 

(drucken)
 
(7 Fotos)
 
(Karte)
 
(5000 Klicks)
 
(Facebook)
 

Das Wichtigste in Kürze:
- Feuer 1
- Zwei C-Rohre im Einsatz
- Fünf AGT-Trupps
- GW-AS mit Wärmebildkamera aus Kirchohsen
- Meldung: "Feuer aus!" um 07:15 Uhr
- Einsatzende gegen 10:00 Uhr

Dewezet(01.10.2009):
Feuer am Morgen in Marienau – Lagerhalle brennt


Am frühen Donnerstagmorgen um 6 Uhr ist in Marienau ein Feuer in einer großen Lagerhalle an der Auhagenstraße ausgebrochen. Die Ursache des Brandes ist zur Stunde noch unbekannt. Brandursachenermittler des 1. Fachkommissariates des Zentralen Kriminaldienstes aus Hameln werden am Brandort nach Spuren suchen. Feuerwehren aus Coppenbrügge, Marienau und Dörpe sowie eine Rettungswagen-Besatzung der Schnell-Einsatz-Gruppe des DRK Marienau waren vor Ort. Die Einsatzleitung forderte später von der Feuerwehrtechnischen Zentrale Kirchohsen eine Wärmebildkamera zum Aufspüren von versteckten Glutnestern sowie weitere Atemschutzflaschen an.

Polizisten entdecken Flammen in Lagerhalle

Sie hatten einen Schwertransport begleitet, waren auf der Rückfahrt zur Wache, als die Polizisten in Marienau Qualm über die Bundesstraße 1 wabern sahen. Die Ermittler schauten nach dem Rechten – und entdeckten ein Feuer, das in einer großen Lagerhalle an der Auhagenstraße loderte. Gestern um 6.01 Uhr löste die Regionalleitstelle „Weserbergland“ Alarm für die Feuerwehren Marienau, Coppenbrügge und Dörpe aus. Die Freiwilligen waren schnell zur Stelle. Um in das Gebäude zu kommen, mussten die Helfer Scheiben einschlagen und eine Öffnung in ein Stahlgitter schneiden. Ausgerüstet mit schwerem Atemschutz, bekämpften zwei Trupps das Feuer, das sich in der aus Latten, Span- und Gipskartonplatten gebauten Deckenkonstruktion ausgebreitet hatte. Ein nicht ganz ungefährlicher Löscheinsatz. Sanitäter standen deshalb vorsorglich bereit. Die hauptamtliche Besatzung eines Rettungswagens der DRK-Wache Hemmendorf wurde später von ehrenamtlichen Kräften der Schnellen Einsatzgruppe aus Marienau abgelöst.Coppenbrügges Gemeindebrandmeister Walter Schnüll forderte von der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Kirchohsen eine Wärmebildkamera an, um versteckte Glutnester aufspüren zu können.In der Halle standen mehrere Anhänger – ob sie beschädigt wurden, steht noch nicht fest.
Spezialermittler des unter anderem für Brandstiftung zuständigen 1. Fachkommissariates aus Hameln suchten gestern in der Halle nach Spuren. Heute um 9 Uhr soll die Untersuchung fortgesetzt werden. „Es wird auch ein Spürhund zum Einsatz kommen“, sagte Kriminalhauptkommissar Klaus-Eckhard Dirnberger. Die Ursache des Feuers sei derzeit noch unbekannt. „Wir ermitteln in alle Richtungen“, hieß es.




Weserberglandnachrichten (01.10.2009):
Auf der Rückfahrt von Transport-Eskorte: Streifenwagen-Besatzung aus Bad Münder verhindert Lagerhallen-Großbrand in Marienau


Streifenwagenbesatzung entdeckt Lagerhallenbrand in Marienau! Sie hatten erfolgreich einen Schwertransport begleitet und waren in den frühen Morgenstunden auf der Bundesstraße 1 auf dem Rückweg, als Polizeibeamten aus Bad Münder dicker Rauch an einem Lagerhallengebäude auffiel.
Sie schauten umgehend nach und gaben Feueralarm. In der alten, völlig leerstehenden Lagerhalle war ein Brand ausgebrochen. Die Freiwillige Feuerwehr Marienau, sowie die Wehren aus Coppenbrügge und Dörpe löschten den Entstehungsbrand gerade noch rechtzeitig und verhinderten so, dass das alte Lagergebäude an der Auhagenstraße ein Raub der Flammen wurde. Die Alarmierung war gegen 6 Uhr heute morgen erfolgt.
Die Löscharbeiten erstreckten sich, nachdem die letzten Brandnester gelöscht waren, bis 7.30 Uhr. Bei der Beseitigung von Brandnestern wurde auch eine Wärmebildkamera eingesetzt. Coppenbrügges Gemeindebrandmeister Walter Schnüll sagte heute Mittag zu den Weserbergland-Nachrichten.de: "Wir mussten zunächst die Halle aufbrechen um uns Zutritt zu verschaffen. Es brannten die Deckenelemente. Warum wissen wir nicht. Möglicherweise war es ein technischer Defekt." Personen kamen bei diesem Löscheinsatz nicht zu Schaden. Die Lagerhalle ist ziemlich groß, sie erstreckt sich über 50 mal 15 Meter. Die Höhe des Sachschadens kann noch nicht angegeben werden. Auch ist die Brandursache ungewiss. Die Brandermittler sind noch vor Ort in dem Coppenbrügger Ortsteil Marienau.

Dewezet(04.10.2009):
Wurde Lagerhalle angezündet?


Spezialisten der Polizei gehen davon aus, dass bei dem Lagerhallen-Brand in Marienau (wir berichteten) ein Brandbeschleuniger eingesetzt wurde. Das sagte der 1. Kriminalhauptkommissar Axel Brünger auf Anfrage der Dewezet. Am Freitag hatten die Ermittler des Zentralen Kriminaldienstes einen Spürhund eingesetzt. Das Tier habe angeschlagen, sagte der Leiter des Fachkommissariates 1. Es hieß, dass Brandschutt sichergestellt worden sei. Das Material wird nun im Labor des Landeskriminalamtes auf Rückstände von leicht brennbaren Flüssigkeiten untersucht. Wenn das Ergebnis vorliegt, wissen die Beamten, ob der tierische Kommissar einen guten Riecher hat. Polizisten hatten das Feuer in dem Gebäude an der Auhagenstraße am Donnerstagmorgen um 6 Uhr entdeckt.

 
Zurück
 
 
Zurück
 
 
  top