25.09.2017 - 17:16 Uhr
  ·   Brennt PKW auf Parkplatz (25.09.2017)    ·   Brandmeldeanlage Krankenhaus Lindenbrunn (18.09.2017)    ·   Wasser im Keller (17.09.2017)    ·   Wasser im Keller (13.09.2017)  
 
Tagesausflug der Gemeinde Seniorengruppe in die Hansestadt Hamburg
 
Datum: 18.04.2007 | 07:00
Einsatzart:Versammlungen / Sitzungen
Einsatzort:Hamburg
Kräfte:1/88
 
 

(drucken)
 
(22 Fotos)
 
(2859 Klicks)
 
(Facebook)
 

Willi Utdenwiede, Gemeindeseniorenbeauftragter:
Tagesausflug der Gemeinde Seniorengruppe in die Hansestadt Hamburg am 18. April 2007

Auch in diesem Jahr, kurz nach Frühlingsanfang, wurde den Senioren der Gemeindewehr eine Fahrt angeboten. Die Seniorenbeauftragten hatten sich diesmal etwas Besonderes einfallen lassen und ausgearbeitet: Eine Busfahrt nach Hamburg, eigentlich nichts außergewöhnliches. Doch einen Tagesausflug nach Hamburg und hier eine große Hafenrundfahrt und einen Besuch im „Miniatur Wunderland“ in der Speicherstadt, das war schon ein interessantes Angebot.
Erfreulich die Resonanz aus den Reihen der Senioren. 82 Kameraden bekundeten ihre Teilnahmebereitschaft. Dazu kamen als Gäste der Gemeindeverwaltung: Amtsleiter Hans- Hermann Fuhrmann und der ehemalige Amtsleiter Hans-Jürgen Heise. Aus der aktiven Wehr meldeten sich zur Fahrt an: Gem.BM. Walter Schnüll, OBM. Willi Rose, OBM. Matthias Achilles und stellv. OBM. Jens Kasten.
Auch unser Ehren GBM. Werner Bugdrowitz war dabei, jedoch heute in seiner Eigenschaft als Busfahrer.
Insgesamt gingen wir also mit 89 Kameraden in zwei Bussen auf große Fahrt.

Nachdem die Kameraden aus ihren Wohnorten abgeholt waren, starteten wir um
7,00 Uhr in Richtung Hamburg. Nach ca. zwei Stunden Fahrt hielten wir auf der Raststätte Brunautal zu einer Fahrpause. Nach einer kurzen Erfrischung ging die Fahrt weiter und wir erreichten gegen 11,00 Uhr die St. Pauli Landungsbrücken.

Nach kurzer Suche fanden wir unser Fahrgastschiff „Warsteiner Solar“ und gingen an Bord. Zunächst schipperten wir Elbe abwärts, Richtung Blankenese mit wunderbarem Ausblick auf die Villen am Elbufer. Doch bald richtete sich unser Hauptaugenmerk auf ein anderes Ereignis: Ein angenehmer Duft breitete sich aus, das Mittagessen war aufgetischt.
Das Gericht: „Pichelsteiner Topf, Rindfleisch-, Schweinefleisch mit Weißkohl, Kartoffeln, Möhren, Sellerie Zwiebeln und Porree.“ Nach der Menge, die verzehrt wurde, kann man beurteilen, es hat allen gut gemundet.
Inzwischen hatte unser Schiff gewendet und fuhr jetzt Elbe aufwärts. Die Mehrzahl der Kameraden hatte sich jetzt auf das Oberdeck des Schiffes begeben und bestaunte die enormen Hafenanlagen. Vorbei fuhren wir an riesigen Containeranlagen. Containerschiffe wurden mit unzähligen Containern be- bzw. entladen. Im Blohm und Voss Dock wurde ein Schiff überholt. Im Hintergrund sah man die gewaltige Köhlbrandbrücke. Ein wunderbares Panorama bot sich, beim Blick zu den Landungsbrücken mit dem „Hamburger Michel“. Am Ende unsere Hafenrundfahrt hatten wir noch das Erlebnis, einen Blick auf den Luxusliner „AIDA diva“ werfen zu können. Dieses Schiff war in der Nacht in den Hafen eingelaufen und sollte am nächsten Tag getauft werden.
So ging unsere große Hafenrundfahrt zu Ende.
Wir bestiegen wieder unsere Busse und wurden in die Speicherstadt gefahren, um das „Miniatur Wunderland“ zu besichtigen.
Was für ein enormer Unterschied. Zuerst die gewaltige Ausdehnung der Hafenanlagen mit den riesigen Schiffen und jetzt eine Welt im Miniaturmaßstab.
Auf engsten Raum kann man hier die Landschaften Mittel- und Süddeutschland, die Küste, Hamburg, Amerika und Skandinavien in Miniatur bewundern. Und alle diese Landschaften sind bevölkert. Hier fährt ein Güterzug, da die Magnetschwebebahn. Auf der Hauptstraße ist dauernd Stau, Verkehrsampeln blinken. Ein historisches Gebäude steht in Flammen, Löschfahrzeuge fahren mit Blaulicht zum Großbrand!!!
Es führt zu weit alles aufzuzählen. Wir alle waren beeindruckt von den Ausmaßen dieser Miniaturanlage und vor allem von der Technik die diese Welt zum Leben erweckt.
Vielleicht können die beigefügten Bilder etwas davon wiedergeben.

Gegen 17,00 Uhr fuhren wir dann wieder heimwärts. Ein erlebnisreicher Tag neigt sich dem Ende zu. Ein Tag, an den sich die Kameraden gerne erinnern werden.

Hompage des Miniatur Wunderlandes in Hamburg!! Klickt hier

 
Zurück
 
 
 
 
 
 
Zurück
 
 
  top