26.04.2018 - 17:11 Uhr
  ·   VU auf der K14 zwischen Diedersen und der B1 (22.04.2018)    ·   Gemeindekommandositzung in Dörpe (13.04.2018)    ·   Katze steckt in Regenrohr fest (09.04.2018)    ·   Löschkids vom Ith bei der Feuerwehr Behrensen (06.04.2018)  
 
JHV JF und FF Coppenbrügge
 
Datum: 27.01.2018 | 19:00
Einsatzart:Versammlungen / Sitzungen
Einsatzort:Coppenbrügge - Feuerwehrhaus
Ortswehr(en):FF Coppenbrügge JF Coppenbrügge
 
 

(drucken)
 
(21 Fotos)
 
(Karte)
 
(1180 Klicks)
 
(Facebook)
 

Jasper Stiller - FF Coppenbrügge:
Auch in diesem Jahr lud Ortsbrandmeister Andreas Korth zur Jahreshauptversammlung in die Fahrzeughalle der Stützpunkfeuerwehr Coppenbrügge ein. Begrüßen durfte der Ortsbrandmeister unter anderem den Kreisbrandmeister Frank Wöbbecke, Bürgermeister Hans-Ulrich Peschka, den stellvertretenden Gemeindebrandmeister Marc-Oliver Tesch, den stellvertretenden Vorsitzenden des Feuerschutzausschusses Klaus Egly, den stellv. Gemeindejugendfeuerwehrwart Jörg Bertram und Kreisjugendfeuerwehrwart Thomas Kurbgeweit.
Dabei konnte Andreas Korth auf ein arbeits- und einsatzreiches Jahr zurückblicken.
Im Jahr 2017 wurde die Stützpunktfeuerwehr Coppenbrügge zu insgesamt 52 Einsätzen alarmiert. Diese teilten sich auf in 11 Brandeinsätze, 33 Hilfeleistungseinsätze, 8 Fehlalarme und 3 Alarmübungen. Es fanden 42 Gruppen- und 6 Gesamtdienste statt.
Unter Anderem geriet am frühen Silvestermorgen ein Carport samt Auto in Brand und griff auf das angrenzende Wohnhaus über.
Korth warnte vor einer steigenden Hochwassergefahr, die in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen war. So kamen in den letzten Jahren mehr Dienststunden wegen Unwettergefahren zusammen. Ein besonderes Augenmerk legte der Ortsbrandmeister auf die Alarmübung im Krankenhaus Lindenbrunn. Dort konnte unter reellen Bedingungen ein Krankenhaus-Brand inszeniert werden. Da sich diese Übung in einem zum Abriss stehenden Gebäude von Beginn an abspielte, hatte sie hohen Realitätsbezug. Besonders die Menschenrettung an einem solch komplexen Einsatzort konnte auch unter schwerem Atemschutz erprobt werden. Im Jahre 2017 kamen insgesamt 1052 Einsatzstunden zusammen. Die Kameraden der Stützpunkfeuerwehr Coppenbrügge leisteten insgesamt 4158 Dienststunden.
Auch lud Andreas Korth zum 140-jährigen Bestehen der Feuerwehr ein, welches vom 03.-05. August 2018 mit einem Zeltfest auf dem Coppenbrügger Schulhof gebührend gefeiert wird.
Ein ebenso bewegtes Jahr verzeichnete auch die Jugendfeuerwehr Coppenbrügge. Jugendwartin Tamara Kasten freute sich über ein erfolgreiches, aber auch nasses Kreiszeltlager in Afferde. Das Zelt der Jugendfeuerwehr Coppenbrügge stand unter dem Motto „Die Eiskönigin“. Unter anderem spielte die Klingel den passenden Soundtrack, sobald jemand das Zelt betreten hatte. Somit wurde das Zelt der Jugendlichen mit dem ersten Platz in der Kategorie „Kinder 2.0“ ausgezeichnet. Auf dem Plan stand im Jahr 2017 auch eine Gemeindejugendfeuerwehrübung im alten HBT-Gelände. Des Weiteren wurde eine Fahrt zur Schlittschuhbahn in Lauenau veranstaltet. Selbstverständlich durfte auch die traditionelle Übernachtung im Feuerwehrhaus nicht fehlen.
Somit ergaben sich im Jahr 2017 ganze 5593 Jugendfeuerwehrdienststunden.
Freuen konnte sich Tamara Kasten auch über ein neues Mitglied. Mit Mia Hirsch zählt die Jugendfeuerwehr ein weiteres Mitglied in den Reihen.
Neue Schuhe konnten dank einer Spende der Firma Grupe Holztechnik angeschafft werden.
Der Kreisjugendfeuerwehrwart Thomas Kurbgeweit betonte auf der Jahreshauptversammlung die Unverzichtbarkeit der Jugend- und Kinderfeuerwehr im Landkreis. Gegen den Landestrend verzeichnete die Jugendfeuerwehr im Landkreis Hameln-Pyrmont sogar einen Zuwachs von 32 Kindern. Zum Schluss galt ein Dank an alle Ehrenamtliche, die der Jugendfeuerwehr Jahr für Jahr zur Seite stehen.
Der stellvertretende Gemeindebrandmeister Marc-Oliver Tesch stellte noch einmal einen besonderen Bezug zur Gemeindefeuerwehr her. Aktuell gehören 331 Freiwillige der Feuerwehr auf Gemeindeebene an. In einem Ausblick auf kommende Neuanschaffungen betonte Tesch finanzielle Aufwendungen für die Umstellung auf den Digitalfunk, die in 2018 abgeschlossen werden soll.
Bürgermeister Hans-Ulrich Peschka bedankte sich bei allen Kameradinnen und Kameraden und beteuerte, dass die Feuerwehr ein unverzichtbarer Bestandteil unseres Rettungswesens sei. Dabei thematisierte er die Wichtigkeit in unserer Gesellschaft und dass er stolz darauf ist, dass viele junge Menschen, vor allem Jugendliche, den Weg zur Feuerwehr gefunden haben. Dabei machte er deutlich, dass der Ersatz des LF8 der Ortsfeuerwehr Coppenbrügge in den nächsten Jahren geplant sei und er sich auf weitere Zusammenarbeit freue.

Abschließend konnte Ortbrandmeister Andreas Korth Patrick Kurbgeweit, welcher die Truppmann 1 Prüfung bestanden hatte, zum Feuerwehrmann befördern.
Für 25 Jahre aktiven Feuerwehrdienst wurden Thomas Küllig, Mirco Limburg, Arne Meisiek und Alexander Saffer mit dem Ehrenzeichen des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen ausgezeichnet.
Das Ehrenzeichen für hochachtungsvolle 40 Jahre aktiven Dienst ging an Burkhard Korth und Thomas Kurbgeweit.

 
Zurück
 
 
 
 
 
 
Zurück
 
 
  top