23.09.2017 - 18:32 Uhr
  ·   Brandmeldeanlage Krankenhaus Lindenbrunn (18.09.2017)    ·   Wasser im Keller (17.09.2017)    ·   Wasser im Keller (13.09.2017)    ·   Umgestürzter Baum (13.09.2017)  
 
Übung der KFB-Ost in Bad Pyrmont
 
Datum: 11.09.2013 | 18:30
Einsatzart:Übung
Einsatzort:Bad Pyrmont - Siemensstraße
Kräfte:1/139
Ortswehr(en):1. Zug 4. Zug Weitere Feuerwehren Rettungsdienst
Fahrzeug(e):                    
 
 

(drucken)
 
(13 Fotos)
 
(Karte)
 
(3866 Klicks)
 
(Facebook)
 

Jörg Grabandt - Medienbetreuer der Kreisfeuerwehr Hameln-Pyrmont:
Die Kreisfeuerwehrbereitschaft Ost wurde am 11.09.2013 mit 150 Kameradinnen und Kameraden zur Unterstützung der Feuerwehr Bad Pyrmont in die Siemensstraße gerufen. In einem Industriekomplex war im Übungsszenario in einer Halle ein Feuer ausgebrochen. Eine Halle stand im Vollbrand – Menschen schrien an den Fenstern um Hilfe.

Nach der Einführung in die Lage durch den Einsatzleiter der Feuerwehr Bad Pyrmont wies Bereitschaftsführer Thomas Küllig die Kräfte in ihre Aufgaben ein: Der 1. Zug wurde aufgeteilt – mit einem TLF und einem TSF-W (FF Hagenohsen) wurde eine Menschenrettung und Brandbekämpfung an einem verunfallten Trecker durchgeführt. Der Rest des 1. Zuges versorgte den 4. Zug mit Wasser. Dieser war zur Verhinderung des Übergreifens der Flammen mit einer Riegelstellung im rückwärtigen Bereich zwischen den Gebäuden beauftragt.

Der 2. Zug sollte zunächst die Menschenrettung aus der Halle über tragbare Leitern durchführen und danach die Brandbekämpfung aufnehmen sowie weitere Gebäude vor den Flammen schützen.
Der 3. Zug hatte die Aufgabe, eine ca. 700 Meter lange doppelte B-Leitung von der Emmer zur Einsatzstelle zu verlegen.

Zur Verbesserung der Einsatzstellenkommunikation wurde eine Kanaltrennung der einzelnen Züge und der Führungsgruppe vorgenommen.

Bereitschaftsführer Küllig zeigte sich mit den erbrachten Leistungen sehr zufrieden. „Insbesondere der schnelle Einsatz der tragbaren Leitern und die rasche Verlegung der Wasserversorgung mit der doppelten B-Leitung haben gut geklappt!“ Die Erreichbarkeit der einzelnen Führungsfahrzeuge konnte verbessert werden, so dass auch die Kommunikation immer besser wird. „Trotzdem müssen wir immer wieder üben, um die Abläufe weiter zu festigen und zu optimieren, fasste Küllig zusammen.

 
Zurück
 
 
 
 
Zurück
 
 
  top